Babyzimmer aus Massivholz: Aktuelle Trends inkl. Expertentipps

Back to Nature: Holzmöbel dürfen im Babyzimmer nicht fehlen. Denn Holz ist ein echtes Allround-Talent: Es sorgt für Gemütlichkeit und ist langlebig. Holz ist nämlich nicht nur ein echter Hingucker, sondern enthält keine giftigen Stoffe und ist somit für die Kleinen unbedenklich. Wir haben uns daher den Trend Massivholz im Babyzimmer inkl. aktueller Produktempfehlungen näher angeschaut.

Aktuelle Trends fürs Babyzimmer

Ein Babyzimmer soll ein Ort zum Spielen und Entspannen sein. Tipis beispielsweise bieten deinem kleinen Schatz einen Rückzugsort und bringen Abwechslung ins Kinderzimmer.

Arthur Berndt Spartset zweiteilig

Warme, erdige Töne liegen gerade voll im Trend! Bild: ©Babymarkt.de – hier geht’s zum Produkt!

Bei der Farbwahl ist weiß zwar noch die beliebteste Farbe in Deutschland, doch immer mehr Eltern kaufen mittlerweile auch graue bzw. schwarze Möbelstücke für das Babyzimmer. Zudem sind warme erdige Töne total angesagt. Sie strahlen Gemütlichkeit und Wärme aus.

Bei den Farben und der Deko setzen immer mehr Eltern auf unisex. Kleine Akzente können natürlich immer gesetzt werden. Vermeide es aber das Babyzimmer nach einer bestimmten Themenwelt zu gestalten.

Je älter die Kleinen werden, desto häufiger wechseln sie ihre Meinung und ihren Geschmack. Und wer will schon ständig das Kinderzimmer neu streichen oder tapezieren?

Weiterhin total im Trend ist aktuell beispielsweise der skandinavische Stil im Babyzimmer, denn er ist minimalistisch und elegant zugleich. Besonders stylisch finden wir aktuell diese Kombination von Schardt:

Schardt Kinderzimmer Eco Star

Stylisch und flexibel zugleich. Bild: ©Babymarkt.de – hier geht’s direkt zum Produkt!

Diese Grundausstattung brauchst du für’s Babyzimmer

Wenn es an das Einrichten des Babyzimmers geht, stellt man schnell fest, dass es zunächst wahrscheinlich lediglich ein Babybett und eine Wickelkommode braucht. Auch das eine oder andere Regal ist praktisch, um den nötigen Stauraum für Windeln, Tücher und Co. zu schaffen.

Je älter das Baby bzw. Kleinkind wird, desto mehr Platzbedarf entsteht. Nicht nur Babykleidung und andere wichtige Utensilien wollen nun verstaut werden, sondern auch jede Menge Spielzeug kommt mit der Zeit zusammen.

Das passende Babybett

Das Baby- bzw. Kinderbett ist das Herzstück des Babyzimmers. Meist sind sie in den Größen 120x60cm bzw. 140x70cm verfügbar. Beim Babybett sind wir persönlich Zirben-Fans. Hier geht’s zu unserem aktuellen Lieblingsprodukt von LaModula:

Empfehlung
LaModula Babybett aus Zirbenholz
lamodula-babybett-zirbe
Gitterbett Paula Das hochwertige Gitterbett Paula aus echtem österreichischen Zirbenholz ist ein toller Verwandlungskünstler, das mit deinem Baby mitwächst. Zum Shop * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei €799.

Beim Kauf eines Babybettes ist besonders wichtig, dass es stabil ist und sich bestenfalls auch noch vielseitig einsetzen lässt. Viele Baby- bzw. Kinderbetten lassen sich später beispielsweise als Couch oder ähnliches Gadget einsetzen. Perfekt! 😊

Eine praktische Wickelkommode

Die Wickelkommode wird in den ersten Monaten besonders viel im Einsatz sein. Hier ist besonders wichtig, dass die Wickelfläche abgesichert ist!

Empfehlung
Wickelkommode
Pinolino Wickelkommode
Pinolino Wickelkommode breit Im Lieferumfang ist neben der Wickelkommode auch der Wickelaufastz enthalten. Der Wickelaufsatz ist abnehmbar. Maße mit Aufsatz: Breite x Tiefe x Höhe 127 x 77 x 109 cm Zum Shop * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei €370,99.

Meist bieten Wickelkommoden ausreichend Platz für Babykleidung und Hygieneartikel. Und das ist auch wichtig, schließlich will man Windeln, Tücher und Co. Stets griffbereit haben.

Viel Stauraum dank Kleiderschrank

Ohne Kleiderschrank geht die Ordnung im Babyzimmer schnell verloren, denn mit der Zeit sammeln sich unglaublich viele Teile an. Abhilfe schafft hier ein passender Kleiderschrank, denn dann hat man auch genug Stauraum, um saisonale Babykleidung zu verstauen.

Noch mehr Stauraum dank passender Regale

Der Platz im Kleiderschrank und in der Wickelkommode reicht hinten und vorne nicht mehr aus? Praktisch ist in so einem Fall ein passendes Hängeregal, welches am besten direkt über der Wickelkommode angebracht ist.

Aber auch ein Standregal ist im Kinderzimmer quasi Pflicht. Denn neben Kleidung finden auch Spielsachen, Schlafsack, Decken, Tücher und vieles mehr darin Platz.

Das musst du beim Kauf eines Babyzimmers beachten

Das Babyzimmer für den Nachwuchs einzurichten, ist eine Herausforderung. Denn hier gibt es viel zu beachten, das Zimmer soll schließlich nicht nur hübsch, sondern auch sicher sein.

Das Babyzimmer skandinavisch einrichten

Der skandinavische Stil ist auch im Kinderzimmer schwer angesagt!

Nur weil ein Möbelstück für das Babyzimmer entworfen wurde, ist es jedoch nicht automatisch auch sicher. Achte beim Kauf auf Prüfsiegel sowie darauf, dass die Möbel schadstoffgeprüft sind. Außerdem müssen alle Möbelstücke stabil stehen. Scharfe Kanten und Ecken sollten mit einem Kantenschutz versehen werden.

Geeignet für ein Babyzimmer sind Möbelstücke aus Holz mit einer natürlich behandelten Oberfläche. Babyzimmer sollten zudem viel Stauraum bieten und praktisch sein. Es gibt immer mehr Möbel, die mit den Kleinen mitwachsen.

Da Massivmöbel, wie bereits erwähnt, langlebig sind, können sich Möbel aus diesem Material, wie verstellbare Betten oder höhenverstellbare Stühle, in der Anschaffung lohnen.

Ein Babyzimmer aus Holz sollte mitwachsen

Babymöbel sollte man idealerweise vorausschauend kaufen, denn zum Teil sind es wahre Verwandlungskünstler. So wird später aus dem Babybett ein Kinderbett oder sogar ein Schreibtisch. Auch Wickelkommoden sind zum Teil vielseitig einsetzbar, nämlich wenn sie für später als normale Kommode genutzt werden.

Holz im Kinderzimmer

Holz ist auch bei Spielzeug ein beliebtes Material

Dadurch dass massive Holzmöbel so langlebig sind, steht ihnen also dank ausgeklügelter Konstruktion einem nachhaltigen Einsatz bis ins Jugendalter grundsätzlich nichts im Wege.

Wer schlau plant, kann die Wickelkommode für das Baby später als normale Kinderzimmer Kommode einsetzen, das Babybett wird zur Couch oder zum Schreibtisch umfunktioniert und der schlicht gewählte Kleiderschrank passt auch später noch gut ins Kinder- und Jugendzimmer.

Vorteile von Massivholz im Babyzimmer

Weil bei Möbeln aus Massivholz hochwertiges Material verwendet wird, sind die Möbel in der Anschaffung ein wenig teurer. Jedoch lohnt sich die Investition:

Vorteil #1: Massivholzmöbel sind pflegeleicht und langlebig

Holz hat eine natürliche antibakterielle Wirkung und lädt sich nicht elektrostatisch auf. In Folge dessen bleibt also kaum Staub an dem Mobiliar haften.

Farben im Kinderzimmer

Von all zu grellen Farben sollte man lieber absehen

Außerdem lassen sich Beschädigungen und Flecken auf dem Massivholz schnell beseitigen. Die Oberfläche muss dafür abgeschliffen und mit Öl, Lack oder Wachs wieder versiegelt werden. Pflegetipps findest du weiter unten im Text

Da Massivholz allerdings ein natürliches Material ist, kann dieses auf seine Umwelt reagieren und mit der Zeit Veränderungen aufweisen.

Gebrauchsspuren erzeugen jedoch einen eigenen Charakter. Man kann die Holzmöbel außerdem immer wieder neu lackieren, ohne dass ihre Qualität und Stabilität darunter leidet.

Vorteil #2: Massivholzmöbel sorgen für ein gesundes Raumklima

Das Naturmaterial Holz ist atmungsaktiv und verbessert die Luftqualität. Die unverschlossenen Poren im Holz funktionieren wie eine Art Luftfilter: Die überschüssige Feuchtigkeit wird aufgenommen und trockene Luft wieder abgegeben.

Das naturbelassene Material ist frei von schädlichen Substanzen und eignet sich daher für Allergiker. Unbehandelte Massivholzmöbel kannst du also unbedenklich in dein Babyzimmer stellen.

Vorteil #3: Massivholzmöbel sind nachhaltig

Ein wesentlicher Vorteil ist, dass Holz nach wie vor das nachhaltigste Material ist. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und durch die Langlebigkeit der Möbel, hat man einen geringeren Verbrauch an Mobiliar.

Warum überhaupt Massivholz?

Natürliche Holzmaserung

Holz hat eine individuelle Maserung

Massivholz steht für Qualität und unterliegt daher einer strengen Norm. Nicht jedes Möbelstück aus Holz ist „massiv“. Zwar bestehen die meisten Möbel aus Holz, aber oftmals aus Span- und Faserplatten sowie Sperrholz. Wann darf ein Holzmöbelstück also eigentlich als Vollmassiv bezeichnet werden?

Massivholz besteht durchgehend aus nur einer Holzart. Für Massivholzmöbel wird naturverarbeitetes Holz verwendet. Rückwände und Schubladenböden dürfen hingegen bei Massivholzmöbeln aus Sperrholz bestehen, der Rest muss durchgängig aus Massivholz sein.

Welche Massivholz-Arten gibt es?

Echenholz

Eichenholz ist besonders robust und beständig

Das Holz der Eiche ist in der Möbelproduktion aufgrund seiner dekorativen Maserung sehr beliebt. Die Eiche weist außerdem einen hohen Abnutzungswiderstand auf. Die Buche wird ebenfalls oft für Massivholzmöbel verwendet. Ihr Holz ist sehr hart und schwer.

Auch das Holz des Ahorns ist hart und strapazierfähig. Die Schwarznuss ist eine der wertvollsten Massivholzarten. Das Nussbaumholz ist durch seine kräftigen Maserungen ein echter Hingucker in jedem Babyzimmer.

Echtholz vs. Vollholz vs. Massivholz

Es gibt eine Menge Begriffe, die immer wieder im Zusammenhang mit Holzmöbeln auftauchen. Aus diesem Grund möchten wir die Begrifflichkeiten Echtholz, Vollholz und Massivholz kurz erklären und voneinander abgrenzen.

Echtholz ist natürlich gewachsenes Holz. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, da die Bezeichnung oftmals für Echtholzfunier verwendet wird. Hierbei wird eine dünne Holzschicht auf einfacheres Sperrholz geklebt. So können Möbel mit der Kennzeichnung Echtholz zum größten Teil aus günstigem Spanholz bestehen.

Wie Massivholz besteht auch Vollholz vollständig aus echtem Holz. Der wesentliche Unterschied ist jedoch, dass beim Vollholz die Holzstücke komplett aus dem Stamm gesägt werden. Für Möbel eignet sich Vollholz jedoch selten, da das Holz Mängel aufweisen kann.

Bei vielen Massivholzmöbeln wird aus diesem Grund eine Kombination aus Massivholz und Vollholz verwendet.

Pflege von Massivholz-Babymöbel

Massivholz reinigen

Zum Reinigen reicht eine einfach Seifenlauge

Für die alltägliche Pflege von Massivholz genügt ein trockenes, weiches Tuch. Sollte ein Möbel stärker verschmutzt sein, so kannst du den Bereich mit einem Schwamm sowie etwas Neutralseife und ein wenig Wasser abwischen – nicht auf der Stelle reiben!

Tipp: Du solltest grundsätzlich alle Verschmutzungen sofort entfernen.