Schadstoffe in Holzspielzeug: Die wichtigsten Tipps & besten Produkte

Es gibt zahlreiche Faktoren, die für den Kauf von Holzspielzeug sprechen. Natürlichkeit, Qualität, Robustheit und Nachhaltigkeit, um nur einige wenige zu nennen. Trotzdem ist auch beim Kauf von Holzspielwaren Vorsicht geboten. Welche Schadstoffe im Holzspielzeug und auch in Babymöbel aus Holz lauern können, und welchen Produkten du dein Vertrauen schenken kannst, erfährst du hier.

Natürlich spielen mit nic Holzspielzeug

In unseren zahlreichen Tests hat uns vor allem die Marke nic wiederholt überzeugt. Deshalb haben wir dir im folgenden einige der absoluten Bestseller der Marke zusammengestellt:

Grundsatzfrage: Holz oder Plastik?

Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der noch dazu nachhaltig und keimtötend ist. Im Gegensatz zu Plastikspielzeug werden bei Holzspielsachen nur in Ausnahmefällen gefährliche Weichmacher eingesetzt. Diese Weichmacher werden bei billigen Plastikprodukten verwendet, um das Material elastisch zu machen.

Trotzdem kann es durchaus auch bei Holz Spielzeug vorkommen, dass sich darin gefährliche Substanzen befinden. Vor allem, wenn Farben, Lacke oder Öle zur Anwendung kommen, solltest du dir diese Stoffe genauer ansehen, bevor du den Kauf tätigst.

Schadstoffe im (Holz)spielzeug

Schadstoffe Holzspielzeug

Vor allem Babys nehmen das Spielzeug gerne in den Mund. Deshalb werden natürliche Farben empfohlen.

Kleinkinder und Babys spielen mit allen Sinnen und die Verlockung ist groß auf weichen Kunststoffteilen des Spielzeugs ordentlich herum zu beißen. Aber auch durch den intensiven Hautkontakt und das Einatmen giftiger Stoffe, können spätere Krankheiten nicht ausgeschlossen werden.

Vor allem auch deshalb, weil der kindliche Organismus viel sensibler auf diese Chemikalien reagiert. Insbesondere bei billigem Plastikspielzeug kann das gravierende Spätfolgen für das Kind haben, denn nur die wenigsten Schadstoffe entfalten ihre Wirkung unmittelbar.

Immer wieder werden bei Holzspielzeug-Tests Spuren von Schwermetallen wie Blei und Cadmium in den verwendeten Farben, Schnüren & Textilien gefunden. Auch krebserregende Nitrosamine, welche zum Beispiel bei der Gummiherstellung entstehen können, werden regelmäßig in Proben entdeckt.

Hier findest du einen Auszug an Schadstoffen, die regelmäßig in Spielzeug gefunden werden:

  • Nitrosamine
  • Organozinnverbindungen
  • Nickel
  • Schwermetalle wie Blei und Cadmium
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
  • Nitrosierbare Stoffe
  • Formaldehyd

Das Problem ist, dass die EU-Grenzwerte bei Spielzeug teilweise immer noch zu hoch sind. Umso wichtiger ist es, dass du lernst schadstofffreies Holzspielzeug zu erkennen und weißt, auf welche Prüfsiegel du achten musst. Nur so kannst du verhindern, dass dein Kind später unter möglichen Nachwirkungen schlechten Spielzeugs leidet.

Übrigens, dasselbe gilt natürlich auch für Baby- und Kindermöbel. Schadstoffe werden auch immer wieder entdeckt bei Hochstühlen, Treppenhochstühlen, Laufgitter, Babybetten und Co. – stabiles Hartholz und schadstofffreie Materialien sind auch hier das A und O!

Mögliche Folgen von Schadstoffen

holzspielzeug

Naturbelassenes Holzspielzeug ist bezüglich Schadstoffe vollkommen bedenkenlos. .

Da Kinder mit allen Sinnen spielen und das Spielzeug in den Mund nehmen, können dadurch irreparable Schädigungen verursacht werden. Nervenschädigungen, Nervenschmerzen, Taubheitsgefühle und sogar Lähmungen können folgen.

Generell beeinflussen diese Schadstoffe die kindliche Entwicklung negativ, haben Folgen bei der späteren Fortpflanzungsfähigkeit und sind im schlimmsten Fall stark krebserregend.

Um auf Nummer sicher zu gehen und gar nicht erst belastetes Spielzeug zu kaufen, solltest du beim Kauf von Holzspielzeug die folgende Checkliste beherzigen.

9 Tipps für den Kauf von Holzspielzeug

1. Holzspielzeug „Made in Germany“

Produkte aus Deutschland werden gerne mit Qualität und Sicherheit assoziiert. Grundsätzlich hat das auch tatsächlich seine Berechtigung, da die Qualitätsstandards deutlich höher sind als im Ausland. Verlasse dich jedoch nicht blind darauf, da es auch hierzulande Schwarze Schafe gibt. Achte auch auf weitere Qualitätsstandards, dann machst du einen guten Kauf.

2. Siegel beachten

Achte auf unabhängige Qualitätssiegel wie das GS-Zeichen, TÜV-Rheinland, Spiel gut Siegel, Öko-Test oder ähnliche.

3. Naturbelassenes Holzspielzeug

Willst du auf Nummer sicher gehen, dann bist du am besten beraten, wenn du farbloses, naturbelassenes Holzspielzeug kaufst. Die natürliche Maserung von hochwertigem Holz ist für Kinder auch ohne Farben faszinierend. Kinder sind oft einfacher gestrickt als man denkt. Stellt man das Kind jedoch vor die Wahl, wird es natürlich eher zum farbenfrohen, blinkenden und geräuschintensiven Spielzeug tendieren.

4. Auf die EU-Rückrufliste RAPEX zurückgreifen

Wirf im Zweifel auch einen Blick in die europäische Rückrufliste RAPEX. Sie gibt Auskunft über Produktrückrufe.

5. Holzfarben auf Wasserbasis statt Lack

Wenn dir naturbelassenes Holzspielzeug zu langweilig für dein Kind erscheint, ist es wichtig, dass du nur Holzfarben auf Wasserbasis tolerierst. Bei Lacken ist generell Vorsicht geboten. Farben müssen außerdem schweissbeständig und speichelfest sein!

6. Biologisches Holzspielzeug

Sobald Textilien zur Anwendung kommen, dann spielt auch die dafür verwendete Wolle eine bedeutende Rolle für die Beurteilung der Qualität.

7. Verzichte auf Billig-Spielzeug aus China

Qualitätsstandards sind in Deutschland wesentlich höher als beispielsweise in China. Unterstütze die heimische Wirtschaft und gehe kein Risiko mit schadstoffbelastetem Spielzeug ein.

8. Kaufe mit allen Sinnen ein

Wenn du die Möglichkeit hast, taste das Holzspielzeug ab. Es sollten keine rauen Oberflächen und scharfen Kanten zu ertasten sein. Es sollte hochwertig verarbeitet sein und es dürfen sich keine Teile leicht ablösen. Rieche außerdem am Holz und lege chemisch riechendes Spielzeug zurück.

9. Informiere dich über die Produkte

Lese die Zeitschrift Öko-Test, such nach Produktrezensionen und Foren im Internet. Es gibt regen Austausch im Internet von dem du profitieren kannst.

Schadstoffe lauern vor allem in billigen Plastikspielzeug aus China. Aber auch Hersteller aus Europa halten sich nicht immer an die vorgegebenen EU-Schadstoffgrenzen. Wenn du dich für Holzspielzeug entscheidest und dich darüber hinaus an obige Tipps haltest, dann hast du bereits vieles richtig gemacht und kannst deinem Kind ruhigen Gewissens eine große Freude bereiten.